Forschung

Horizon 2020

Das EU-Forschungsrahmenprogramm 2014-2020

Am 30. November 2011 legte die Europäische Kommission ihren Vorschlag für das Legislativpaket für „HORIZON 2020“ vor, das Nachfolgeprogramm zum 7. EU-Forschungsrahmenprogramm. Die Verhandlungen über HORIZON 2020 begannen auf Ratsebene im Februar 2012 unter dänischer Präsidentschaft und wurden Ende 2013 (unter litauischer Präsidentschaft) abgeschlossen.

HORIZON 2020 hat eine Laufzeit von 2014-2020 und ist ein – im Vergleich zum Vorgängerprogramm – vermehrt innovationsorientiertes und integrativeres Programm, u.a. durch die Einbindung der innovationsrelevanten Teile des CIP („Competitiveness and Innovation Programme“) und des Opens external link in new windowEIT („European Institute for Innovation and Technology“)

Grundlegende Elemente von HORIZON 2020 sind u.a. folgende drei Säulen:

(1) Wissenschaftsexzellenz („Excellent Science“)
Ziel der ersten Säule ist die Stärkung der wissenschaftlichen Basis, der Pionierforschung und der Exzellenz von Forschungsleistungen. Europa soll die besten Talente in der Forschung unterstützen und für sich gewinnen. Die Forschenden sollen Zugang zu den besten Forschungsinfrastrukturen erhalten. In dieser Säule sind daher Maßnahmen für den Europäischen Forschungsrat (ERC), die Humanressourcen (Marie-Sklodowska-Curie-Maßnahmen), Zukunftstechnologien (Future Emerging Technologies) und Forschungsinfrastrukturen angesiedelt.

(2) Führende Rolle der Industrie („Industrial Leadership“)
Zentrales Ziel der Maßnahmen in dieser Säule ist die Forcierung von Innovationsleistungen in den europäischen Industrien sowie in kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs). Durch strategische Investitionen in Schlüsseltechnologien (Informations- und Kommunikationstechnologien; Nanotechnologien; Werkstoffe; Fertigung; Biotechnologie und Raumfahrttechnologien) sollen Präsenz und Innovationen europäischer Forschender in diesen Bereichen vorangetrieben werden. Es sollen Anreize für mehr private Investitionen in Forschung und Innovation gesetzt werden (inkl. Zugang zu Risikofinanzierung).

(3) Gesellschaftliche Herausforderungen („Societal Challenges“)
Die früheren Rahmenprogramme waren anhand von thematischen Prioritäten strukturiert, nun wurde ein Programmblock um die großen gesellschaftlichen Herausforderungen gestaltet. Folgende sieben Themenbereiche werden in Säule III beforscht:

  • Gesundheit, demographischer Wandel und Wohlergehen
  • Ernährungs- und Lebensmittelsicherheit, nachhaltige Land- und Forstwirtschaft, marine, maritime und limnologische Forschung und die Biowirtschaft
  • Sichere, saubere und effiziente Energie
  • Intelligenter, umweltfreundlicher und integrierter Verkehr 
  • Klimaschutz, Umwelt, Ressourceneffizienz und Rohstoffe
  • Europa in einer sich verändernden Welt: Integrative, innovative und reflektierende Gesellschaften
  • Sichere Gesellschaften: Schutz der Freiheit und Sicherheit Europas und seiner Bürger

In dieser Säule ist auch das Opens external link in new windowEIT (Europäisches Institut für Innovation und Technologie) angesiedelt. Die Gemeinsame Forschungsstelle (JRC; Joint Research Centre) ist weiterhin damit beauftragt, wissenschaftlich fundierte Grundlagen für EU-Politiken zu liefern.

Weitere ausführliche Informationen zu Horizon 2020:

Opens external link in new windowhttp://ec.europa.eu/research/horizon2020/index_en.cfm

Opens external link in new windowhttp://www.era.gv.at/space/11442/directory/15237.html

Opens external link in new windowhttps://www.ffg.at/Europa/Horizon2020

http://www.bmwfw.gv.at/eu-pm