Forschung

Südostasien

Erste Forschungskooperationen mit Ländern Südostasiens begannen bereits in den späten 1970er Jahren und wurden insbesondere von der Universität Innsbruck und deren Partneruniversitäten in Thailand gepflegt. Diese vorerst informellen Kontakte führten zum Abschluss mehrerer Kooperationsabkommen zwischen österreichischen und thailändischen Universitäten und 1994 schließlich zur Gründung des universitären ASEA-UNINET Netzwerkes unter Teilnahme von Partneruniversitäten aus Österreich, Thailand, Indonesien und Vietnam. Heute nehmen an diesem vom Wissenschaftsressort unterstützten Netzwerk 18 österreichische Universitäten sowie zahlreiche weitere Universitäten aus insgesamt 16 Staaten teil. Neben Österreich sind das Dänemark, Deutschland, Griechenland, Indonesien, Italien, Malaysien, Myanmar, die Niederlande, Pakistan, die Philippinen, die Russische Föderation, die Slowakische Republik, Spanien, Thailand, die Tschechische Republik und Vietnam.
Die vielseitigen Aktivitäten des Netzwerks sind auf der Webseite dargestellt:  www.asea-uninet.org.
Auf europäischer Ebene unterstützt das BMWFW die österreichische Teilnahme am EU-finanzierten INCO.NET Projekt SEA-EU-NET, in dem zahlreiche Institutionen aus Europa und Südostasien zusammenarbeiten. http://sea-eu.net/