Forschung

Bilaterale und Multilaterale Forschungskooperationen

Seit der politischen „Wende“ in Osteuropa im Jahr 1989 hat das Wissenschaftsressort eine Vielzahl von Initiativen, Programmen und Projekten zum Ausbau der Kooperation mit Mittel, Südost- und Osteuropa durchgeführt. Zur Intensivierung der Forschungszusammenarbeit wurden zahlreiche bilaterale Staatsverträge und Vereinbarungen abgeschlossen, auf deren Grundlage mehrjährige Arbeitsprogramme zur Förderung von Kooperationsprojekten vereinbart werden. Solche Programme werden mit Bulgarien, Polen, Rumänien, der Russischen Föderation, der Slowakei, der Tschechischen Republik, der Ukraine und Ungarn regelmäßig durchgeführt und in Österreich von der OeAD-GmbH abgewickelt (WTZ).

Ebenfalls schon kurz nach 1989 initiierte Österreich drei bilaterale sogenannte „Aktionen“ mit der Tschechischen Republik, der Slowakei und Ungarn. Im Rahmen dieser drei Aktionen werden Stipendien und bilaterale Kooperationsaktivitäten vom BMWFW finanziert. (OeAD)

Neben der bilateralen Kooperation spielt der Ausbau der multilateralen Kooperation eine wichtige Rolle in den Wissenschaftsbeziehungen Österreichs mit Osteuropa. Auf Initiative des BMWFW wurde zur engeren Zusammenführung des Europäischen Hochschul- und Forschungsraumes CEEPUS (Central European Exchange Program for University Studies), ein Austausch- und Stipendienprogramm eingerichtet, das die akademische Mobilität von Studierenden, Graduierten und Universitätslehrenden in Zentral- und Osteuropa fördert.

Das BMWFW bzw. österreichische Partner nehmen seit 2007 kontinuierlich an EU-finanzierten Koordinierungs- und Kooperationsprojekten mit der Region teil (ERA.NET, INCO.NET, BILAT). Vielfach in Abstimmung mit dem Wissenschaftsfonds FWF und der österreichischen Forschungsförderungsagentur FFG.

Auf regionaler Ebene beteiligt sich das BMWFW intensiv an EU-Initiativen zur Intensivierung der Forschungszusammenarbeit mit den osteuropäischen Staaten. Beispiele dafür sind die EU-Strategie für den Donauraum oder der forschungspolitische Dialog, den die EU mit den Ländern der sogenannten Östlichen Partnerschaft eingerichtet hat.