Ministerium

Gabriele Possanner Staats- und Förderpreis

Das BMWFW vergibt seit 1997 alle zwei Jahre den Gabriele Possanner-Staatspreis sowie zwei Förderungspreise für wissenschaftliche Leistungen, die der Geschlechterforschung in Österreich förderlich sind. Als neue fixe Kategorie gibt es mit dem Jahr 2017 auch den Gabriele-Possanner-Würdigungspreis.

Der Staatspreis ist mit € 10.000,– dotiert, die beiden Förderungspreise mit je € 12.000,–.

Die Vergabe der alle zwei Jahre ausgelobten Preise erfolgt durch den/die Bundesminister/in für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft auf Vorschlag der von ihm/ihr einberufenen internationalen Fachjury.

Gabriele-Possanner-Staatspreis
Der Gabriele Possanner-Staatspreis dient der Auszeichnung einer Person aus dem Bereich Forschung und Lehre, deren wissenschaftliche Leistungen die Geschlechterforschung fördern.

Der mit € 10.000,– dotierte Preis wird auf Vorschlag einer Jury verliehen.

Gabriele Possanner-Würdigungspreis
Der Gabriele Possanner-Würdigungspreis ist eine symbolische Auszeichnung (Skulptur) und mit keinem Preisgeld verbunden. Der Würdigungspreis wird für ein einschlägiges Lebenswerk im Zeichen der Geschlechterforschung vergeben.

Der Würdigungspreis wird auf Vorschlag der Jury aus den eingelangten Nominierungen zuerkannt.


Gabriele Possanner-Förderungspreise
Die zwei Gabriele Possanner-Förderungspreise dienen der Auszeichnung wissenschaftlicher Leistungen auf dem Gebiet der Geschlechterforschung.
Die mit je € 12.000,– dotierten Preise werden für eingereichte Arbeiten vergeben.

Gabriele Possanner-Jury
Der Jury für die Gabriele Possanner-Preise 2017 gehören an:

Univ.Prof. Dr. Nikolaus Benke, LL.M. (London), Universität Wien
Univ.Prof. Dr. Alexandra Kautzky-Willer, Medizinische Universität Wien
Univ.Prof. Mag. Dr. Christina Lutter, Universität Wien
Univ.Prof. Dr. (Soziologe) Michael Meuser, Technische Universität Dortmund
Mag. Bettina Resl, Beraterin, Wien
Dr. Roberta Schaller-Steidl, Wissenschaftsministerium, Wien


Geschichtlicher Hintergrund der Possanner-Preise
Die Preise wurden 1997 in Gedenken an Gabriele Possanner eingerichtet, der 100 Jahre davor, 1897, als erster Frau ein akademischer Grad durch eine Universität auf dem heutigen Staatsgebiet der Republik Österreich verliehen worden war. Dafür musste Gabriele Possanner alle „schweren Prüfungen“, die sie davor schon einmal zur Erlangung des Doktorates an der Universität Zürich erfolgreich absolviert hatte, an der Universität Wien ein zweites Mal ablegen. Gabriele Possanner war Zeit ihres Lebens Pionierin und Vorkämpferin für die berufliche Chancengleichheit von Frauen.

Bisherige Preisträger/innen

 

Ausschreibung 2017:
https://wissenschaft.bmwfw.gv.at/bmwfw/wissenschaft-hochschulen/ausschreibungen/gabriele-possanner-staats-und-wuerdigungspreis-sowie-foerderpreis/