Ministerium

Staatspreis Ars docendi

Der "Ars docendi - Staatspreis für exzellente Lehre an den öffentlichen Universitäten Österreichs" wurde 2013 erstmals vergeben und 2014 auf die Fachhochschulen und Privatuniversitäten – in Kooperation mit der Fachhochschulkonferenz, der Privatuniversitätenkonferenz und der Hochschüler/innenschaft - ausgeweitet. 2015 wurden erstmals Preisträger/innen von Universitäten, Fachhochschulen und Privatuniversitäten gemeinsam ausgezeichnet. 2016 wurden erstmals nicht Fachkategorien, sondern innovative Lehrkonzepte in fünf thematischen Kategorien ausgeschrieben. ​

Am 26. Juni sind in der Aula der Wissenschaften insgesamt acht Lehrende an Österreichs Hochschulen mit dem "Ars Docendi"-Staatspreis ausgezeichnet worden. Mit dem mit je 7.000 Euro dotierten Preis soll exzellente Lehre an Universitäten, Fachhochschulen (FH) und Privatuniversitäten gewürdigt werden.

In der Kategorie „Digitale Lehr- und Lernelemente in Verbindung mit traditionellen Vermittlungsformen“ wurde MMag. Dagmar Archan (Campus 02 FH der Wirtschaft) geehrt.

Die Auszeichnung für „Persönlichkeitsorientierte und/oder kreativitätsfördernde Ansätze in Lehrveranstaltungen“ ging an Mag. Ursula Reisenberger von der Fachhochschule Salzburg.

Für „Forschungsbezogene Lehre“ erhielten Univ.-Prof. Dr. Stephan Moebius und Martin Griesbacher, Bakk.MA (Universität Graz) den Preis.

Die Kategorie „Innovative Lehrmodelle bei hohen Studierendenzahlen“ entschied Dr. Paul Zajic von der MedUni Graz für sich.

In der Kategorie „Internationalisierungskonzepte“ wurden Univ.-Prof. Dr. Bernadette Wegenstein (John Hopkins University) gemeinsam mit Ass.-Prof. Dr. Nora Ruck sowie Dr. Markus Brunner (beide Sigmund Freud Privatuniversität) ausgezeichnet.

Der „Ars Docendi" wurde heuer bereits zum fünften Mal vergeben und ist bundesweit die einzige Auszeichnung für herausragende Lehrleistungen an allen Universitäten und Fachhochschulen.

Fotogalerie "Ars docendi - Staatspreis"

Beispiele finden Sie auf der Website www.gutelehre.at